Erlöschen der Lehrbefugnis

 

Die Lehrbefugnis (venia docendi) erlischt

1. durch Verzicht,

2. durch fortgesetzte unbegründete Nichtausübung durch vier Jahre,

3. mit einer durch ein inländisches Gericht erfolgten Verurteilung, die gemäß § 27 StGB, BGBl. Nr. 60/1974, bei einer Beamtin oder einem Beamten den Verlust des Amtes nach sich zieht. Der allfällige Verlust durch Disziplinarerkenntnis nach Maßgabe besonderer Vorschriften bleibt unberührt.

 

Stand: 22. 01. 2004

Rechtsverbindlich ist allein der im Mitteilungsblatt kundgemachte Text.